Kronen und Brücken

Vollkeramik-Kronen

Vollkeramik-Kronen bieten heute im Vergleich zu einem natürlichen Zahn das Optimum an Ästhetik. Als Grundmaterial dient Keramik, die in einem aufwendigen Herstellungsprozess individuell an die natürlichen Zähne eingepasst werden kann. Bevor die Keramik schichtweise aufgebrannt wird, wird ein Keramikuntergerüst aus einer Presskeramik gefertigt. Hierdurch wird grundsätzlich eine höhere Festigkeit der Krone erreicht. Zum endgültigen Einsetzen werden farblich angepasste Zemente verwendet, um einer Farbverfälschung vorzubeugen.

Vollkeramik-Brücken (Zirkonoxid)

Bei dieser Art der Herstellung von vollkeramischen großspännigen Brücken wird die in der Industrie schon lange eingesetzte Verfahrenstechnik des computergestützten Fräsens von vorgefertigten Zirkonoxidkeramik-Blöcken genutzt. Für die Zahnmedizin ergibt sich durch die absolute Bioverträglichkeit, die herausragende Festigkeit und Langzeitstabilität sowie die weiße Ästhetik bis in den Seitenzahnbereich hinein neue Möglichkeiten.

Metallkeramik-Krone (Standard-Verblendkrone)

Sie besteht aus einem Metallkäppchen, das mit zahnfarbener Keramik verblendet wird. Allerdings wird oft der metallische Rand als Nachteil empfunden, der insbesondere an den Frontzähnen leicht auffallen kann. Diesen ästhetischen Nachteil kann man beheben, in dem der Krone im sichtbaren Bereich ein weißer Keramikrand angefügt wird. Die hohe Stabilität und Haltbarkeit ist bei der Metallkeramik-Krone der große Vorteil.